Sommerlager 2017

Netter als King Kong, gemeiner als Superman

 

Am Samstag 8. Juli um 10.00 Uhr waren die letzten Koffer im Transporter verstaut und die fröhliche und abenteuerlustige Schar machte sich zu Fuss auf den Weg nach Frauenfeld. Verschwitzt und ausser Atem am Bahnhof angekommen, wurde dann schon bald der Zug in Richtung Bad Ragaz bestiegen. Unsere letzte Etappe an diesem Tag war die Pizolbahn, welche uns direkt zu unserem Lagerhaus hoch auf den Berg führte.

Am Abend hatten wir Zeit in den verschiedenen  Altersgruppen unsere Superkraft von unseren Superschurkenleitern zu erlernen, wie auch ein passendes Erkennungszeichen zu basteln. Denn in diesem Jahr waren wir mal nicht die Guten und Lieben, sondern durften in die Welt der Superschurken eintauchen.

Während der ganzen Woche erlernten wir in verschiedensten Blöcken,  wie man zu einem richtigen Schurken heranwächst. In den Pionierblöcken konnten wir unser Wissen erweitern. Wir lernten wie man ein richtiges Feuer macht, wie man ein Zelt aus Militärblachen bauen und  verschiedene Fallen erstellen kann. In vielen anderen sportlichen Aktivitäten trainierten wir unsere Ausdauer, unsere Kräfte, wie auch unser Durchhaltevermögen. Neben den vielen aktiven Programmblöcken hatten wir jedoch auch viele Möglichkeiten das zu tun, zu was wir gerade Lust hatten, um uns auch ein wenig von den anstrengenden Aktivitäten zu erholen.

Am Donnerstag stand die grosse Mission, auf welche wir uns die ganze Woche durch vorbereitet hatten, an. Bei einem grossen Geländespiel mussten wir unsere Schurkenfähigkeiten unter Beweis stellen. Während ca. 4 Stunden konnten wir kämpfen, raufen und stehlen um das Spiel zu gewinnen. Nach dem sehr anstrengenden Tag war es jedoch noch lange nicht vorbei. Am Abend grillierten wir auf dem wunderschönen Aussichtspunkt, welcher nur einige Minuten von unserem Haus entfernt war. Der ruhige und gemütliche Abend wurde jedoch von einem lauten Schrei unterbrochen und es folgte eine Nachtübung. Eine unserer Schurkenleiterinnen wurde von der Polizei verhaftet. Nun hatten wir den Auftrag sie wieder zu befreien. Nach dieser erfolgreichen Mission, waren dann auch wirklich alle todmüde und wir durften endlich in unsere Schlafsäcke kriechen.

Am Freitag stand dann nun schon der letzte Abend bevor. Es gab ein köstliches Schurkendinner und anschliessend konnten wir unsere letzte gemeinsame Nacht mit einer tanzreichen Disco ausklingen lassen.
Trotz viel Schlamm und Regen blicken wir auf ein tolles Lager mit motivierten Kindern, engagierten Leitern, feiner Küche, kunterbuntem Programm und einem schönen Lagerhaus zurück.

Vielen Dank an alle, die uns in irgendeiner Weise unterstützt haben.